Aufnahmen

 

 

WORLD PREMIERE RECORDING

 

 

I GIOIELLI DELLA MADONNA

 

 (DER SCHMUCK DER MADONNA)

 

 

I GIOIELLI DELLA MADONNA

I GIOIELLI DELLA MADONNA

 

Der 1911 an Berlins Kurfürstenoper uraufgeführte „Schmuck der Madonna“ zählte weltweit zu den meistgespielten Opern. Nach dem 1.Weltkrieg verschwand das Werk nach und nach von den Bühnen und geriet fast gänzlich in Vergessenheit. Dirigent Friedrich Haider holte es nun wieder auf die Bühne eines grossen europäischen Theaters: die Neuinszenierung am Slowakischen Nationaltheater Bratislava im Juni 2015 geriet zum grossen Publikumserfolg mit beachtlichem Medienecho und könnte dem Werk wieder auf die Sprünge helfen.

Nur einige wenige Abschnitte der „Gioielli“ wurden immer wieder auf Tonträger festgehalten – darunter das Intermezzo zwischen dem 1. und 2.Akt oder das Ständchen Rafaeles „Aprila, o bella“. Die einzig bisher verfügbare Gesamtaufnahme – ein live Mitschnitt vom 1.November 1976 aus London (Dirigent Alberto Erede) – ist eine inoffizielle Veröffentlichung. Mit vorliegender Studioaufnahme aus Bratislava, erschienen auf dem Label NAXOS, wurde nun eine Lücke des Katalogs geschlossen. 

 

Besetzung:

Natalia Ushakova … Maliella

Kyungho Kim … Gennaro

Daniel Capkovic … Rafaele

Susanne Bernhard … Carmela

sowie mehr als 30 Sängerinnen und Sänger der slowakischen Opernszene

 

Chor des Slowakischen Nationaltheaters

Slowakisches Radiosymphonieorchester

Dirigent: Friedrich Haider

 


 

 

ausgezeichnet mit dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“

  

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.35

 

Benjamin Schmid, Violine

OVIEDO FILARMONIA

Friedrich Haider

Farao Classics

 

WF Violinkonzert

 

Das editorisch prächtig aufgemachte CD-set schliesst eine DVD-Video-Dokumentation mit ein, für die Friedrich Haider Entstehungsgeschichte und Hintergründe der mitten im 2.Weltkrieg entstandenen, geheimnisumwitterten Komposition recherchiert hat (“Liebeserklärung an eine Geigerin”). Ein 100 Seiten starkes Booklet wartet mit grossteils unveröffentlichten Fotodokumenten sowie Brief- und Partitur-Faksimiles auf (dt./engl.).Erschienen ist das Set bei dem Münchner Label Farao Classics.

 

Zur Video-Dokumentation

 

 

Kritiken:

 

classic.com

dasorchester

spiegel.de

 


 

Il segreto di Susanna 

 

Judith Howarth, Susanna / Angel Odena, Gil

OVIEDO FILARMONIA

Friedrich Haider

Philartis Vienna

 

Die Wiederentdeckung eines grandiosen Meisterwerks!

  

 

Segreto-Haider 

 

 

Dirigent Friedrich Haider über die Ouvertüre des fulminanten Operneinakters im Beiheft der CD: 

“Wolf-Ferrari schafft eine hochpersönliche Orchestersprache, die einem schon in den ersten Takten der Ouvertüre anspringt. Sie darf als eines der herrlichsten Beispiele italienischer Lustspiel-Vivacitá angesehen werden. In ihrer melodischen Glückseligkeit und ihrem mediterranen Freiheitsdrang ist sie verliebt in das Leben selbst, birst vor Erfindungskraft, ist launig, übermütig und selig zugleich. Ein Kabinettstück!”

Von der internationalen Presse wurde diese live-Aufnahme einhellig bejubelt.


 

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.35

 

Guila Bustabo, Violine

Münchner Philharmoniker

Rudolf Kempe

unofficial recording

 

Wer interessiert ist, die Widmungsträgerin und Interpretin der Uraufführung des Wolf-Ferrarischen Violinkonzerts zu hören, dem sei die in nur einer Auflage von 300 Stück erschienene, nicht offizielle Aufnahme mit Guila Bustabo nahegelegt. Die LP, die auch das Violinkonzert von Otmar Nussio präsentiert, ist schwer zu finden und hat entsprechend ihren Preis. Bustabos höchst energiegeladener, manchmal auch schroffer Zugriff ist freilich ein Erlebnis ganz eigener Art. Als Orchester dieser live-Aufnahme (27.November 1971) fungieren die Münchner Philharmoniker unter Rudolf Kempe.

 

Violinkonzert - Guila Bustabo

 


 

„Invocazione“

Konzert für Violoncello und Orchester op.31

Sinfonia Brevis op.28

 

Gustav Rivinius, Violoncello

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt

Alan Francis

cpo

 

Wolf-Ferrari: Cellokonzert

 

Die bislang einzigen Aufnahmen zweier Spätwerke des Komponisten in einer klangschönen und romantisierenden Lesart.


 

 Die Bläser-Konzerte

 

Diego Dini Ciacci, Oboe, Englischhorn

Paolo Carlini, Fagott

Orchestra di Padova e del Veneto

Zsolt Hamar

cpo

 

Die drei Bläser-Konzerte Wolf-Ferraris – für Oboe, Fagott und Englischhorn (mit Streichorchester und 2 Hörnern als Partner) – vereint diese bei cpo erschienene CD. Drei melancholische Werke der späteren Schaffensperiode, in denen selbst lichtere und tänzerische Abschnitte von leiser Traurigkeit erfüllt sind.

 

Bläser-Konzerte 

 


 

Serenade für Streichorchester

 

I Solisti Veneti

Claudio Scimone

EMI

 

Lässt man die Oper einmal beiseite, so zählt die „Serenade für Streichorchester“ des 17-jährigen Wolf-Ferrari zu den meist aufgeführten Werken seines OEvres. Dies hat auch in der Diskographie seinen Niederschlag gefunden. Von den rund 15 Aufnahmen zählt jene von Claudio Scimone mit den „Solisti Veneti“ fraglos zu den Besten. Die „leggerezza“ und Transparenz der Stimmen, das wahrhaft italienische, niemals sentimentale Espressivo und der grandios-heisse Schwung des Finales – das alles ist berührend und hinreissend zugleich.

 

Serenade-Scimone

 


 

Kammersymphonie B-Dur op.8

 

MiNensemblet

Marco Polo

 

Keine „ernste“ Kammermusik, auch nicht grosse Symphonik. Ein ungemein freies, spielerisches, melodienseliges Werk, das einen immer wieder in die nächtliche Stimmung des Markusplatzes von Venedig zu ziehen scheint, an dem kleine Kammer-Ensembles sich mit unterhaltenden, virtuosen oder auch ernsteren Klängen zu übertrumpfen suchen. Ein durch und durch glücklicher Ermanno Wolf-Ferrari begegnet uns hier, ein 25-jähriges Genie, auf dem Weg zu Weltruhm.

 

Kammersymphonie

 


 

 Trios & Duos für Streichinstrumente

 

Deutsches Streichtrio

cpo

 

Eine geradezu exemplarische Kammermusik-Einspielung hat das „Deutsche Streichtrio“ (Hans Kalafusz – Violine, Jürgen Weber – Viola, Reiner Ginzel – Cello) in ausgezeichneter Aufnahmequalität bei cpo vorgelegt. Vom h-moll Trio des 18-jährigen Wolf-Ferrari über die Duos für Violine und Cello op.33b (die Adaptionen der Viola d’Amore – Viola da Gamba Kompositionen), dem späten a-moll Trio op.32 (1945) bis hin zum „Introduzione e balletto“ op.35 für Violine und Cello sind hier sämtliche Trios und Duos für Streichinstrumente präsentiert. Die höchst kultivierte, bis in die kleinsten Stimm-Verästelungen großartig ausgestaltete Lesart des Ensembles ist ein Hörgenuss par excellence!   

 

Streichtrios

 


 

Die Klaviertrios op.5 & 7

Klavierquintett op.6

 

Münchner Klaviertrio

Leopolder Quartett

Wolfgang Sawallisch, Klavier

Dabringhaus und Grimm

 

Diese Musiker aus München wissen um den speziellen Ton, um die rhetorische Gestaltung bei Wolf-Ferrari einfach Bescheid. Wolfgang Sawallisch, ein grosser Verehrer der Musik des Komponisten, spielt den Klavierpart des Des-Dur Quintetts mit unsäglich schöner Anschlagskultur und Ausgestaltung.

 

 Klaviertrios

 


 

3 Impromptus op.13

6 Bagatelles op.posth.

 

Horst Göbel, Klavier

Thorofon / Capella

 

Klavierstücke

 


 

Italienisches Liederbuch

Rispetti

Impromptus

 

Yvi Jänicke, Mezzosopran

Bruno Canino, Klavier

cpo

  

 

Italienisches Liederbuch 

 


 

Die neugierigen Frauen (Le donne curiose)

 

Arlecchino – Benno Kusche

Beatrice – Hetty Plümacher

Colombina – Hanna Clauss

Florindo – Christo Bajew

Leandro – Stefan Schwer

Lelio – Gerhard Hüsch

Ottavio – Walter Hagner

Pantalone – Engelbert Czubok

Rosaura – Margot Guilleaume

Eleonora – Fritzi Göhrum

 

Chor und Orchester des Stuttgarter Rundfunks

Dirigent: Hans Müller-Kray

Cantus Classics

 

Donne Curiose

 


 

Il Segreto di Susanna (Susannens Geheimnis)

 

Susanna – Renata Scotto

Gil – Renato Bruson

 

Philharmonia Orchestra

Dirigent: John Pritchard

cbs

 

Segreto

 


 

I Quatro Rusteghi

 

Lunardo – Nicola Rossi-Lemeni

Margarita – Cloe Elmo

Lucieta – Rosanna Carteri

Maurizio – Silvio Maionica

Marina – Ilva Ligabue

Filipeto – Cesare Valletti

Simon – Marco Stefanoni

Canciano – Melchiorre Luise

Felice – Silvana Zanolli

Conte Riccardo Arcolai – Giuseppe Zampieri

Una serva – Luisa Mandelli

 

Orchestra del Teatro alla Scala

Dirigent: Antonino Votto

(Teatro alla Scala, inoffizieller live Mitschnitt 2.Juni 1954)

Front Cetra Dokuments DOC26 (3 LP)

 

I Quatro Rusteghi 

 


 

Das Himmelskleid

 

Die Fürstin Angelina Ruzzafante

Der Prinz Sibrand Basa

Der Kanzler Reinhard Leisenheimer

Fürst Korbinian Stefan Adam

Fürst Gudolin Sergio Gomez

Fürst Fridolin Peer-Martin Sturm

Fürst Pippin Michael Kurz

Die Mondfee Anna Maria Dur

Opernchor Hagen 

Philharmonisches Orchester Hagen

Dirigent: Gerhard Markson

Marco Polo

 

Das Himmelskleid